Der erste Eindruck kann täuschen

Söldner Bd. 2: Die Drekkars

Söldner Bd. 2: Die Drekkars

Söldner Bd. 2: Drekkars

Text: Fabrice David
Zeichnungen und Farbe: Eric Bourgier
Übersetzung: Tanja Krämling
Verlag: Splitter

Holla, so kann ein erster Band täuschen. In der Kritik zu diesem (im Fandom Observer 237) hatte ich mich noch eher enttäuscht über diese Fantasy-Serie geäußert, da sie mir zu sehr auf ausgelatschten Bahnen verlief. Doch mit dem zweiten Band wechselt das Autorenpaar die Perspektive und beschreibt die Zivilisation der Drekkars, die im Einführungsband nur als gesichtslose Bösewichter auftauchten. Die Autoren entwerfen ein faszinierendes Bild einer in Kasten aufgeteilten Gesellschaft, die sich in einen Berg zurückgezogen hat und von einem absoluten Alleinherrscher regiert wird.

Obwohl in diesem Band die Drekkars dem Leser näher gebracht werden und man für einige von ihnen Sympathien entwickeln kann, verlieren sie niemals ihre Bedrohlichkeit, denn ihre Zivilisation bleibt fremdartig genug, um zu ahnen, daß zwischen den Drekkars und der von ihnen als Das Draußen bezeichneten Außenwelt nie Frieden geben kann.

Erzählt wird die Geschichte eines Aufstandes von Drekkars, die sich gegen die von den Drachen beeinflusste Gesellschaft wendet und ihre Hauptstadt Farkas verlassen will. Dazu werden die Sklaven, auf denen die Drekkar-Zivilisation beruht, zum Aufstand angestachelt und damit die hinter dem Herrscher stehenden Drachen gezwungen, zugunsten des größeren Wohls die Abtrünnigen gehen zu lassen.

Nach einem eher konventionellen ersten Band steigern sich die Autoren mit ihrem zweiten Buch ganz erheblich. Bleibt nur zu hoffen, daß für die nächsten Bände dieses Niveau gehalten werden kann. Dann kann man sich auf eine großartige Fantasy-Serie freuen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.