Geschichten aus Dungeons & Dragons

Das Beste aus den Welten von Dungeon & Dragons

Das Beste aus den Welten von Dungeon & Dragons

Dungeons & Dragons (D&D) dürfte so ziemlich die bekannteste Marke unter den Rollenspielen sein, auf jeden Fall ist es das älteste. Es wurde 1974 das erste Mal veröffentlicht und hat seitdem viele Veränderungen mitgemacht. Mit dem Spielsystem von D&D kann man in vielen Spielewelten seine Abenteuer erleben, die heute bekanntesten davon sind die Forgotten Realms, die Welt der Drachenlanze und, der neueste Ableger, Eberron.

Genau diesen drei Welten widmet sich dieser erste Band mit Geschichten aus D&D. Dabei hat man sich schlauerweise als Vorlage drei Geschichten von den Autoren genommen, die am engsten mit diesen Welten verknüpft sind. Bei R. A. Salvatore denkt man sofort an den Dunkelelfen Drizzt Do’Urdenaus Forgotten Realms, Margaret Weis und Tracy Hickman haben mit ihren Drachenlanze-Romanen die Grundlage für diese Spielwelt geliefert und Keith Baker hat für Eberron die Grundlagen entworfen und an allen Quellenbüchern für diese Welt mitgearbeitet und geschrieben.

Mit der Kombination kann eigentlich kaum noch was schief gehen. Die Fans hat man damit eh auf seiner Seite und die restliche Fantasyleserschaft kann mit zumindest drei der Namen auch was anfangen. Salvatore hat eine Kurzgeschichte um, klar, seinen Dunkelelfen beigesteuert und auch bei Hickman & Weis ist man auf Nummer sicher gegangen und hat als Vorlage eine ältere Kurzgeschichte genommen, in der es um das Zwillingspaar Caramon und Raistlin Majere, zwei der Helden aus den Drachenlanze-Romanen, geht. Der Unsicherheitsfaktor liegt daher nur bei der Eberron-Geschichte, da Keith Baker nicht so bekannt ist, wie die andren drei und es für seine Welt keine so berühmten Helden gibt wie in den beiden anderen. Meiner Meinung nach ist das allerdings der große Vorteil für Baker, da er mit seiner Geschichte keine fest gefügten Erwartungen erfüllen muss, sondern einfach eine gute Geschichte erzählen kann. Und tatsächlich ist Bakers Geschichte, die in Sharn spielt, einer Stadt auf Eberron, die als Vorbild New York hat, die stärkste der drei. Die anderen beiden sind zwar auch gute Geschichten, mir hätte es aber besser gefallen, mal was neues aus den Forgotten Realms oder der Dachenlanze zu lesen, als immer wieder von denselben Helden, die man bereits aus zig Geschichten in- und auswendig kennt.

Für die folgenden Bände wünsche ich mir daher ein wenig mehr Mut bei der Geschichtenauswahl, es wäre auch schön, dann mal was aus weniger bekannten D&D-Welten wie Ravenloft, Dark Sun oder gar Planescape zu lesen.

Autoren: R. A. Salvatore, Margaret Weis & Tracy Hickman, Keith Baker

Zeichner: Nick Schley, Neil Kleid, Chris Lie

Übersetzung: Oliver Hoffmann, Astrid Mosler

Verlag: Panini Comics

Dieser Beitrag wurde unter Comics veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.